Deutsch-guineische Kooperation im Kampf gegen Ebola: Das Auswärtige Amt unterstützt Ärzte ohne Grenzen e.V. (MSF)

MSF ist seit mehr als 25 Jahren in Guinea präsent und leistet humanitäre Hilfe und Gesundheitsfürsorge für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Zu Beginn des Ebola-Ausbruchs erbat das guineische Gesundheitsministerium offiziell die Unterstützung durch MSF in Bezug auf das Fallmanagement und die Kontrolle des Ausbruchs. Sofort wurde ein Expertenteam der MSF in die betroffenen Gebiete entsandt, um im Kampf gegen Ebola mitzuhelfen.

Im Rahmen der Deutsch-Guineischen Kooperation im Kampf gegen Ebola fördert das Auswärtige Amt die Aktivitäten von MSF mit insgesamt 250.000 €. Der Betrag dient allein zum Zwecke der Bekämpfung des Ausbruchs hämorrhagischen Fiebers in Westafrika. Erste Erfolge zeichnen sich ab, die Zahl der Neuinfektionen ging stark zurück.

Das AA unterstützt die humanitäre Arbeit von Ärzte ohne Grenzen e.V. (MSF) bereits seit Jahren, insbesondere die medizinische Nothilfe auf dem afrikanischen Kontinent. Im Jahr 2013 wurden Projekte durch das AA mittels Ko-finanzierung in Höhe von insgesamt 3.850.000 Euro unterstützt.