Der persönliche Afrika-Beauftragte der Bundeskanzlerin Nooke zu Besuch in Guinea

Nooke bei Staatspräsident Condé Bild vergrößern (© présidence )

Die Entwicklung im Bergbau und die bilaterale Zusammenarbeit standen im Mittelpunkt des viertägigen Guinea-Besuchs von Günter Nooke (8.-11.8.2016). Nooke, zugleich Afrika-Beauftragter im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ, führte Gespräche in Conakry u. a. mit Bergbauminister Magassouba und besuchte Einrichtungen der Bauxitfirmen in der Bergbauregion Boké.

Deutschland engagiert sich afrikaweit für nachhaltige Entwicklung und bessere Nutzung der Bodenschätze wie um bessere Einhaltung internationaler Standards. In  der Kooperation mit Guinea gibt es ein spezielles bilaterales Programm zur Stärkung der guten Regierungsführung im Bergbau. Hierbei sind staatliche Stellen die Partner, aber auch z. B. die Transparenzinitiative EITI Guinea.

Zugleich ist Guinea der mit Abstand wichtigste Bauxit-Lieferant Deutschlands, und die Bundesregierung fördert den Ausbau der Aktivitäten der Firma Compagnie des Bauxites de Guinée CBG durch die Garantie eines Kredites (UFK) in Höhe von 293 US-Dollar. CBG hat sich zur Beachtung von Umwelt- und Sozialstandards verpflichtet.

Zum Abschluss des Besuchs erörterte Nooke mit Staatspräsident Condé die Möglichkeiten einer weiteren Intensivierung der Zusammenarbeit. u. a. im Bereich der erneuerbaren Energien.

Nooke-Menschenrechtsgruppen Bild vergrößern Nooke traf sich auch mit Vertretern von zivilgesellschaftlichen Gruppen, die sich für Menschenrechte einsetzen (© Ambassade d'Allemagne)